Weiterlesen ...In den vergangenen Wochen wurden gegenüber der östlichen Zufahrt zur Glacis-Galerie (Bahnhofstr., Neu-Ulm) umfangreiche archäologische Ausgrabungen durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege (BLfD) durchgeführt. Es handelt sich um die zweite Untersuchung in diesem Bereich, denn zwischen dem jetzigen Grabungsgebiet und der Reuttierstr. wurden bereits 2015 / 2016 verborgene Reste der Eisenbahndurchfahrt sowie um das Eisenbahnblockhaus (Venet-Haus-Galerie) freigelegt.
Die Fachwelt war sehr beeindruckt von den Befunden, auf die der Förderkreis bereits Jahre zuvor rechtzeitig hingewiesen hatte - Probegrabungen im Umfeld hatten schon damals die ersten Vermutungen bestätigt. Nach der oben erwähnten Freilegung wurden große Teile der mächtigen Anlage

Weiterlesen ...In Zeiten von Corona stehen natürlich die Vereinsarbeiten nicht still. Im Verborgenen erledigen zweier-Teams, immer unter Beachtung der AHA-Regeln, kleinere Pflege- und Erhaltungsarbeiten im Festungsmuseum sowie im Stadtgebiet. Zusätzlich werden Aktionen vorbereitet, Schriftverkehr bewältigt und z. B. im Fachbeirat „Landesgartenschau 2030“ mitgearbeitet. Unseren ehrenamtlich tätigen Mitgliedern ist es also nicht langweilig.

Extrem langweilig hingegen ist es anscheinend einigen skrupellosen Zeitgenossen. So kann man in den vergangenen Monaten im gesamten Stadtgebiet zunehmend beobachten, wie massiv sich Graffiti Symbole verbreiten. Kein Schild, keine Hauswand, kein Brückenbauwerk, keine Lärmschutzwand und kein denkmalgeschütztes Gebäude wird verschont.

Weiterlesen ...Betonierte Geschichte - über die museale Rekonstruktion des Stützpunkt 58


Als die Bauwerke der Bundesfestung Ulm 1859 fertig gestellt waren, kam es schon wenig später zu neuen Entwicklungen der Geschütztechnik. Weitreichende Geschütze und die Erfindung der Brisanzmunition veränderten die Lage für bestehende Verteidigungsanlagen schon bald dramatisch. Die Bauart von Festungen musste überdacht und angepasst werden.

Weiterlesen ...Rechtzeitig vor dem ersten Schnee oder starken Windböen, die bekanntlich sehr oft und heftig über das Hochsträß fegen, wurde das Dach der Blockhaus-Baustelle „winterfest“ gemacht.

Die erste Bedachung bestand aus einer Abdeckfolie die brüchig wurde. Immer öfter sammelte sich zwischen den Balken das Regenwasser in "Mulden". Dies führte in den vergangenen Monaten immer wieder zu stärkerem Wassereinbruch in die Rohbaustelle – dringend musste eine dauerhafte Lösung her!

Weiterlesen ...Der "Tag des offenen Denkmals", der am Sonntag (14.9.2020) bei bestem Wetter unter dem Motto "Chance Denkmal: Erinnern. Erhalten. Neu denken" statt fand, litt enorm unter den besonderen Corona Bedingungen. Dies spiegelte sich vor allem an den Besucherzahlen. Konnte man in den vergangenen Jahren 450 - 1600 Besucher zählen, begaben sich, nach einer Begrüßung durch Frau Annette Lein (Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg), die rund 15 Personen zum Vortrag von Frau Dipl.-Rest. Maria Prochniak. Sie berichtete über die Untersuchungsergebnisse zu den historischen Raumnummern im Fort Oberer Kuhberg.
Nach ihrer Präsentation erläuterte Matthias Burger (1. Vors. Förderkreis Bundesfestung Ulm) die zum Teil enormen Bauschäden im Fort, die bereits in der Vergangenheit repariert wurden, oder die die in naher Zukunft zur Sanierung anstehen.